LinuxLinus

Mac, Linux, Windows – und Gadgets

Software Raid 5 unter Ubuntu erstellen

| 2 Kommentare

Vorab, ihr solltet wissen was ihr macht!

Ich gehe davon aus, dass das System bereits installiert ist.

Mirrored Device Admin installieren:

# apt-get install mdadm

Partitionieren als “Linux Raid Autodetect”

# fdisk /dev/sd[b,c,d,e,f...]
n (new)
p (primary)
1 (1st primary)
ENTER (Size)
ENTER (Size)
t (select type)
fd (type = linux raid autodetect)
w (write changes and exit)

Array erstellen

# mdadm --create /dev/md0 --level=5 -n 3 /dev/sdc1 /dev/sdd1 /dev/sde1

Nun baut sich das Raid schon selber, der Status kann wie folgt überprüft werden:

# watch cat /proc/mdstat

oder

# mdadm -D /dev/md0

Das dürft dann wie folgt aussehen:

root@XYZ:~# mdadm -D /dev/md0
/dev/md0:
 Version : 00.90
 Creation Time : Tue Jul 13 18:45:39 2010
 Raid Level : raid5
 Array Size : 2930279808 (2794.53 GiB 3000.61 GB)
 Used Dev Size : 976759936 (931.51 GiB 1000.20 GB)
 Raid Devices : 4
 Total Devices : 4
Preferred Minor : 0
 Persistence : Superblock is persistent

 Update Time : Tue Jul 13 19:10:14 2010
 State : clean, degraded, recovering
 Active Devices : 3
Working Devices : 4
 Failed Devices : 0
 Spare Devices : 1

 Layout : left-symmetric
 Chunk Size : 64K

 Rebuild Status : 16% complete

 UUID : 82a70dff:4b422e56:e71bbea7:d4cd7a46
 Events : 0.8

 Number   Major   Minor   RaidDevice State
 0       8       17        0      active sync   /dev/sdb1
 1       8       33        1      active sync   /dev/sdc1
 2       8       49        2      active sync   /dev/sdd1
 4       8       65        3      spare rebuilding   /dev/sde1

bzw.

Every 2.0s: cat /proc/mdstat       Tue Jul 13 19:20:20 2010
md0 : active raid5 sde1[4] sdd1[2] sdc1[1] sdb1[0]
2930279808 blocks level 5, 64k chunk, algorithm 2 [4/3] [UUU_]
[>.......]  recovery = 17.7% (17,7/100) finish=153.7min speed=87082K/sec
unused devices: <none>

Config-File anlegen

# echo "DEVICE partitions" > /etc/mdadm/mdadm.conf
# mdadm --detail --scan >> /etc/mdadm/mdadm.conf

Durch einen Fehler (siehe google) wird in der mdadm.conf als metadata 00.90 eingetragen, es sollte aber 0.90 sein. Das muss in der /etc/mdadm/mdadm.conf von Hand angepasst werden.

Zudem lässt sich in der Datei auch ein Spare-Laufwerk eintragen bzw. entfernen.

Mit MAILADDR xyz@isp.tld kann man sich über Fehler benachrichtigen lassen.

Beispiel-Datei:

DEVICE partitions
ARRAY /dev/md0 level=raid5 num-devices=4 metadata=0.90 spares=0 UUID=aaaaaaaa:bbbbbb::cccccccc:dddddddd
MAILADDR xyz@isp.tld

Dateisystem nach belieben anlegen

# mkfs.ext4 /dev/md0

Eintrag in die fstab

# /dev/md0 /var/media auto defaults 0 3

Im Fehlerfall

Wenn eine Festplatte im Raid defekt ist, muss wie folgt vorgegangen werden

Je nach Konfiguration ggf. als erstes eine Festplatte via fdisk (s.o.) partitionieren und dann dem Raid-Verbund hinzufügen:

# mdadm --add /dev/md0 /dev/sdb1

Die Festplatte als “faulty” markieren:

# mdadm /dev/md0 -f /dev/sdb1

Sofort sollte das Raid den Fehler erkennen und sich wieder aufbauen.

Die Festplatte aus dem Raid entfernen:

# mdadm /dev/md0 -r /dev/sdb1

Autor: Linus Stehr

Mein Name ist Linus. Im Berufsleben arbeite ich als IT-Mensch, privat zeige ich hier Outdoor-Artikel und ander Gadgets. Zu finden bin ich zudem auf Google+.

2 Kommentare

  1. Vielen Dank! Der Artikel hat mich auf die schnelle zum Ziel geführt!
    Ich musste einen Proxmox Server aufsetzen -> jedoch hat dieser kein RAID 5 genutzt.
    Jetzt klappt es! Klasse!

  2. straight forward! und läuft…

    Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen