LinuxLinus

Mac, Linux, Windows – und Gadgets

Software Raid 5 unter Ubuntu erstellen

| 2 Kommentare

Vorab, ihr solltet wissen was ihr macht!

Ich gehe davon aus, dass das System bereits installiert ist.

Mirrored Device Admin installieren:

Partitionieren als „Linux Raid Autodetect“

Array erstellen

Nun baut sich das Raid schon selber, der Status kann wie folgt überprüft werden:

oder

Das dürft dann wie folgt aussehen:

bzw.

Config-File anlegen

Durch einen Fehler (siehe google) wird in der mdadm.conf als metadata 00.90 eingetragen, es sollte aber 0.90 sein. Das muss in der /etc/mdadm/mdadm.conf von Hand angepasst werden.

Zudem lässt sich in der Datei auch ein Spare-Laufwerk eintragen bzw. entfernen.

Mit MAILADDR xyz@isp.tld kann man sich über Fehler benachrichtigen lassen.

Beispiel-Datei:

Dateisystem nach belieben anlegen

Eintrag in die fstab

Im Fehlerfall

Wenn eine Festplatte im Raid defekt ist, muss wie folgt vorgegangen werden

Je nach Konfiguration ggf. als erstes eine Festplatte via fdisk (s.o.) partitionieren und dann dem Raid-Verbund hinzufügen:

Die Festplatte als „faulty“ markieren:

Sofort sollte das Raid den Fehler erkennen und sich wieder aufbauen.

Die Festplatte aus dem Raid entfernen:

Autor: Linus Stehr

Mein Name ist Linus. Im Berufsleben arbeite ich als IT-Mensch, privat zeige ich hier Outdoor-Artikel und ander Gadgets. Zu finden bin ich zudem auf Google+.

2 Kommentare

  1. Vielen Dank! Der Artikel hat mich auf die schnelle zum Ziel geführt!
    Ich musste einen Proxmox Server aufsetzen -> jedoch hat dieser kein RAID 5 genutzt.
    Jetzt klappt es! Klasse!

  2. straight forward! und läuft…

    Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.